unsere Hochzeitsreise – Teil 1 – von Las Vegas bis Sequoia National Park

Moin.
Wir starteten gleich zwei Tage nach unserer wunderbaren DIY-Hochzeit in unsere Hochzeitsreise. Von Hamburg aus ging es über London nach Las Vegas, wo wir unseren Mietwagen abholten und die erste Nacht im MGM Grand verbrachten.

Um in dieser Zeit erreichbar zu sein und auch mal etwas nachschauen zu können haben wir uns gleich nach der Landung SIM Karten für unsere Handys besorgt (die gibts von mehreren Anbietern, es lohnt sich echt Preise zu vergleichen) unsere sind 4 Wochen “gültig” und wir haben 4 GB Datenvolumen was perfekt war für unsere drei Wochen.

Da wir gleich am nächsten Tag in Richtung Death Valley aufbrechen wollten hatten wir leider nicht so viel Zeit uns wirklich im Hotel umzusehen. Vielmehr sind wir, müde von der langen Reise, sofort ins Bett gekippt.

Am nächsten Morgen ging es pünktlich um 7.30 los und wir machten uns auf den Wem zum Death Valley National Park. Dem heißesten und trockensten Ort in Nordamerika. Und es war wirklich heiß.
46°C zeigte unser Auto an und ich war noch nie so froh über eine Klimaanlage im Fahrzeug. Generell ist das Death Valley aber wirklich eine Reise wert. Es ist schon ziemlich beeindruckend zu sehen. Insgesamt haben wir viel Zeit im Auto verbracht, für einen Spaziergang oder eine Wanderung war es einfach viel zu warm. Ist aber in einer kühleren Jahreszeit bestimmt wunderschön.

Nach einer Nacht in Bakersfield ging es für uns weiter zum Sequoia National Park, das war ein Wunsch meines Mannes, er wollte gern die riesen Bäume sehen. Und riesig waren diese Bäume wirklich … der Größte hat einen Durchmesser (oder Umfang? bin mir gerade nicht so sicher … auf jedenfall ist er sehr, sehr breit!) von 10 Metern und ist 88 Meter hoch. Unglaublich. Aber auch der Rest des Parks ist wirklich sehenswert. Es gibt toll Seen, Wasserfälle und Wanderwege und einen wundervollen  Ausblick auf die Landschaft.

An den Sequoia angeschlossen ist außerdem der Kings Canyon National Park. Welcher eigentlich nur aus einer sehr, sehr, sehr, sehr, kurvigen uns steilen Straße bergab besteht. Unten angekommen hat mein eine tollen Blick auf die Felswände … viel mehr aber auch nicht.

Wir hatten einen tollen und anstrengenden Tag, der in Fresno in einem Motel endete. Wo es danach hinging erzähle ich euch im nächsten Post. Versprochen :)

Share:

2 Comments

  1. Karin
    7. Oktober 2017 / 14:28

    Das klingt nach einer wunderbaren Reise. Ich möchte auch so gern mal nach Amerika bisher hat das leider nicht geklappt.

    Wir haben als Honeymoon Italien geplant, da freue ich mich schon total drauf.

  2. Henrike
    8. Oktober 2017 / 11:28

    Wir waren auch im Juli in Kalifornien unterwegs. Haben aber nur den Yosemite Park mitgenommen eine Woche haben wir dort gecampt das war mega.

    Und ich habe mich in San Francisco verliebt. Hachja …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.